Alfred Quest – 
Midlife Wellness

161008_alfredquest_midlifewellness

Vielleicht komme ich etwas spät um die Ecke mit einer Besprechung des Debütalbums von Alfred Quest. Vielleicht komme ich aber auch genau richtig, um über das schon im Juli erschienene „Midlife Wellness“ ein paar Worte zu verlieren. Der Titel lässt ja schon auf eine gewisse Gelassenheit schließen – daher bin ich einfach so kühn und behaupte: Genau die Gelassenheit braucht man auch, wenn man das Album rezensiert.

Abgesehen davon braucht man sie eigentlich immer. Und genau das ist es auch, was man in jedem der zehn Songs auf „Midlife Wellness“ hören kann. Genau die Tiefenentspanntheit, die ich von den vier Protagonisten kenne:
Da ist zum Einen Tilmann Jarmer, den musikalisch bisher noch nichts aus der Ruhe gebracht hat – was man sehr gut in den zwei grundverschiedenen Podcasts nachhören kann, die er für uns gemacht hat. Dann haben wir da noch Patrick Föllmer, der als Wortakrobat und Instrumentenvirtuose mit dem Lilabungalow unterwegs ist. An den Tasten sitzt Sascha Friedrich, der eigentlich was mit Medien macht und in einer Burg residiert. Komplettiert wird das Quartett von Sorin Stanciu, der unter anderem Carlson seine Stimme leiht und auch schon mal romantische Lieder im Wald improvisiert.

Ich muss an dieser Stelle aber ehrlich sein: Es wäre höchst merkwürdig gewesen, würde „Midlife Wellness“ nicht nach Entspannung und Gelassenheit klingen. Denn die vier verorten ihre Musik im Easy Listening.
Was ich früher immer nicht so recht als Genre verstehen wollte, erschließt sich mir bei diesem Album aber umso mehr als gute Beschreibung für eben diese Musik. Denn bei Easy Listening-Veröffentlichungen darf man, ohne damit irgendjemanden zu beleidigen, getrost sagen, dass man die Musik hervorragend zum Autofahren, zum Arbeiten oder zum Lesen hören kann. All das kann dieses Album. „Midlife Wellness“ zelebriert die Entspannung ganz zart: Man kann schon beim ersten Titel, „Minimalpop“, die Seele baumeln lassen, oder sich bis zum zehnten Zeit lassen. Das ist das große Wohlfühl-Kino der Easy Listening-Musik und ein herrliches Debüt von Alfred Quest.


Dass dieses Album einem so butterweich im Gehörgang liegt, mag zu einem gewissen Teil auch am Wald liegen. Und zwar an genau dem Wald, in dem zum Einen schon zwei Videos von Alfred Quest entstanden sind. Und zum Anderen auch noch das Weltpremierenkonzert stattfand. Darüber hinaus wurden alle zehn Titel des Albums in den Wald geschallt. Und wie es so schön heißt, schallt es aus einem Wald immer auch zurück. Und eben dieser Schall gibt „Midlife Wellness“ den sanften Klang. Und das bezaubernde Aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.